Fuxenfahrt

Die diesjährige Fuxenfahrt führte uns nach Eisenach, zur Wartburg und zum Burschenschaftsdenkmal. Dort haben wir sehr viel über die Geschichte der Wartburg und die Entstehung der Burschenschaften erfahren. Als wir am Samstag aufgestanden sind erwartete uns ein leckeres Frühstück, danach ging es gleich auf zur Wartburg. Auf der Wartburg angekommen haben wir als erstes eine Führung gemacht und uns einiges zur Geschichte der Wartburg erzählen lassen.

Die Wartburg selber wurde im Jahre 1067 von Graf Ludwig dem Springer gegründet. Im Jahre 1817 fand das Wartburgfest der Burschenschaften statt. Zum 300. Reformationsjubiläum und anlässlich des vierten Jahrestages der Leipziger Völkerschlacht gegen die napoleonische Fremdherrschaft versammelten sich am 18. Oktober 500 Studenten zum Wartburgfest, der ersten bürgerlich-demokratischen Versammlung in Deutschland. Unter dem Motto „Ehre – Freiheit – Vaterland“ kämpften sie um einen geeinten Nationalstaat.

Nach der Rundführung haben wir die Wartburg auf eigene Faust erkundet und uns umgesehen. Von der Wartburg aus konnte man das Burschenschaftsdenkmal sehen, welches unser zweites Ziel war. Das Burschenschaftsdenkmal befindet sich ebenfalls in Eisenach, auf der Göpelskuppe. Es ist 33 Meter hoch und man gelangt in das Innere durch ein schweres eisernes Tor. In dem Denkmal haben wir uns einen Film über die Entstehung der Burschenschaften angeschaut. An den Wänden waren einige der ersten Mitbegründer und Verteidiger der Burschenschaften  aufgezeigt, zum Beispiel Johann Gottlieb Fichte, Friedrich Ludwig Jahn und Heinrich Luden. Die Farben und die Leitsprüche der drei Urburschenschaften sind in einer Glasvitrine dargestellt wurden, durch die Mützen und Couleurbänder der einzelnen Burschenschaft. In dem Denkmal sind wir eine sehr steile und enge Wendeltreppe hochgegangen um von dem höchsten Punkt, den man erreichen kann, zur Wartburg zu schauen.

Bei unserer Ankunft kam uns die Jenaische Burschenschaft Germania entgegen. Sie stellt einen der drei Zweige der Jenaischen Burschenschaften dar. Deutsche Burschenschaften selbst wurden am 12. Juni 1815 in Jena gegründet. Es sollte eine neue Form von Studentenverbindung, die der Idee folgte, die landsmannschaftliche Gliederung der studentischen Zusammenschlüsse an den Universitäten abzuschaffen und alle Studenten („Burschen“) in einer einheitlichen „Burschenschaft“ zusammenzuführen, entstehen.

Die damals dort existierten Corps lösten ihren Senioren- Convent auf und gründeten gemeinsam die erste Burschenschaft. Die erste Burschenschaft entstand aus den vier Landsmannschaften Thuringia, Vandalia, Franconia und Curonia. Das Burschenschaftsdenkmal wurde ca. 1900 bis 1902 erbaut und am 22. Mai 1902 feierlich eingeweiht.

Als Abschluss unserer Fuxenfahrt sind wir nach Ronshausen zu einer Eichhörnchenzucht gefahren und haben uns dort Eichhörnchen angesehen, wobei ein Exemplar komplett weiß war. Im Anschluss haben wir noch die verpasste Fuxenstunde nachgeholt und eine leckere Stärkung von unserem Fuxmajor Jacqueline erhalten.

Unser Wochenende war sehr interessant und wir haben einiges über Burschenschaften dazugelernt. Im Namen der Füxe bedanke ich mich herzlich bei unserem Fuxmajor.

Diana Köhler