Asylpolitik in Darmstadt – Vortrag von Karin Wolff (CDU)

Am Mittwoch den 11. November durften wir die ehemalige hessische Kultusministerin Karin Wolff von der CDU bei uns begrüßen.

Bei dieser Veranstaltung mussten wir keinen leeren Raum befürchten, auf Grund des hohen Andranges durften wir sogar anbauen. Mehrere Vertreter von verschiedenen Bünden waren ebenso, wie wir, an der Flüchtlingslage hier in Darmstadt und den dazu treffenden politischen Maßnahmen interessiert.

Als erstes versuchte Karin Wolff die Beweggründe der Flüchtlinge nach Europa kommen zu wollen zu erläutern und nannte vor allem die Desinformationen als einen der Hauptgründe. Zudem äußerte sie sich zum, ihrere Meinung nach, Versagen der internationalen Politik. Wäre dies nicht so, sollte z.B. die Ernährungslage in Syrien eine viele bessere sein und es keine Ausbeutung der Flüchtlinge geben. Desweiteren erklärte sie den Unterschied zwischen Notunterkünften und Erstaufnahme-Lagern.

Zu der Flüchtlingssituation in Darmstadt hatte sie leider nur sehr wenig zu sagen und arbeitete die meiste Zeit mit Fakten aus ganz Hessen. So leben zur Zeit ca 50.000 Flüchtlinge in Hessen.

Überraschend war das großzügig verteilte Lob an die freiwilligen Helfer in Darmstadt. Sie nannte eine Zahl von 900 organisationsunabhängige Menschen.

Auf die Fragen aus dem „Podium“ ging sie meiner Meinung relativ verhalten ein und ich erinnere mich leider nicht, dass sie auch nur eine Frage vollständig beantwortete.

Der Abend endete spät, da im Koben weiter heftig über die Flüchtlingslage und Politik debattiert wurde.

 

P1100222