Fuxenfahrt nach London

Dieses Jahr sind wir nicht in den Mai getanzt, sondern geflogen (bzw. in zehn Stunden über fünf Länder gefahren). Unser Ziel: Das aufregende und vielseitige London.

Gewohnt haben wir die fünf Tage bei der Familie von Judith E. Wir wurden unglaublich herzlich aufgenommen und umsorgt. Besonders schön waren die vielen gemeinsamen Momente und Gespräche, die dort entstanden sind und aus denen man eine Menge mitnehmen kann.

Judith, unser Fuxmajor des letzten Semesters, hat die ganze Fahrt mit großem Erfolg geplant und organisiert. Unter anderem haben wir den Buckingham Palace besichtigt – angeleitet von Monika E., Judiths Mutter, welche ihr umfassendes Wissen über britische Historik und die Royals in interessanten Geschichten verpackt an uns weitergegeben hat.

Anschließend haben wir einen 20km-Fußmarsch durch Londons Gassen bestritten, vorbei an bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem London Eye, dem Covent Garden Market oder auch dem London M&M’s World Store. Richtig, das ist ein Laden, in dem sich alles nur um die süßen kleinen bunten Smarties dreht.

Einen weiteren Höhepunkt unseres Abstechers auf die atlantische Insel hat die 3. Londoner Küchenkneipe ausgemacht, welche wir im Haus unserer Gastgeber geschlagen haben. Angeleitet von unserem aktuellen Sprecher Isabelle K. haben wir einen sehr langen und äußerst unterhaltsamen Inoffiz miteinander verbracht.

Nennenswert ist des Weiteren unser internationales Bewerbergespräch. Wir haben es doch tatsächlich geschafft mit einer Aspirantin in London zu picknicken. Wenn das nicht kosmopolitisch ist, dann weiß ich auch nicht.

Erschöpft, aber zufrieden haben wir dann am Sonntag grüppchenweise den Heimweg angetreten und sind früher oder später – alle wohlbehalten und um einige Erfahrungen reicher – wieder auf dem Gothenhaus eingekehrt.